Die Essenz unserer künstlerischen Arbeit ist es, das Leben und nicht die Perfektion auf die Bühne zu bringen. Der Tanz als künstlerische Form ist ein Privileg aller Menschen.

com.logo

Unvollkommenheit ist Lebendigkeit
com.dance


disDANCING

Das zweite mixedable Projekt unserer Konzeption "Menschen & Wir!" kann beginnen!

Das Projekt disDANCING sucht in der Zeit von «social distancing» nach Berührungspunkten zwischen Tänzer*innen und Zuschauer*innen.
Wie kann Mensch auf andere ART und WEISE berührt werden?
Was schafft Resonanz und was resoniert?
Authentizität, Ehrlichkeit, Präsenz, Begeisterung, (Bewegungs-)Freude, Leichtigkeit, Dynamik, Humor, Verletzlichkeit & Kraft - etwas was der Zuschauende mit sich in Verbindung bringt?
Mit dieser Fragestellung werden wir uns in Zeit physischer Unberührbarkeit auseinandersetzten.


Projektbeteiligte:

Choreographie: Belinda Winkelmann
Produktionsleitung: Katja Gluding
Dramaturgische Begleitung: Johannes Blattner
Tanz: Elena Wilczek, Lisa Wethkamp, Ewelina Kotwa, Raul Martinez
Film: Marc Doradzillo
Kostüme: Bianka Heck, Stefanie Wyen
Fotografie: Jennifer Rohrbacher


disDancing

"Just the Moment"
Tanzimprovisation trifft Analoge Fotografie

Ein Kinder- und Jugendprojekt von com.dance e.V. in Kooperation mit Schulen in Offenburg und dem Familienzentrum "Buntes Haus
Finanziert von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz- Bundesverband Tanz und Bildung in Gesellschafte.V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF.

Unser Tanzprojekt wird von einem lokalen Bündnis, bestehend aus dem com.dance e.V., der Kunstschule Offenburg, dem Stadtteil- Familienzentrum „Buntes Haus“, der Anne-Frank- Schule Offenburg und der Erich-Kästner-Realschule Offenburg, realisiert.
Gefördert wird die Veranstaltung von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz- Bundesverband Tanz und Bildung in Gesellschafte.V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF.
Chance Tanz fördert außerunterrichtliche Tanzprojekte für Kinder und Jugendliche. Die Teilnahme ist kostenfrei. Geleitet wird JUST A MOMENT von einem Dreierteam aus professionellen Künstlerinnen, den Choreografinnen und Tänzerinnen Katja Gluding und Rica Lata Matthes, sowie der Fotografin und Filmemacherin Sophia Fischer.
In dem Tanzprojekt JUST A MOMENT für Kinder von 9 bis 12 Jahren erhalten Junge Künstler*innen Zugang zur Tanz- und begleitenden Foto-Kunst.
Während wöchentlicher Tanzstunden, Kompakttanzwochenenden und Intensiv- Proben plus Generalprobe, erarbeiten die Projektteilnehmer*innen die geplante Vernissage mit den entstandenen Analog Fotografien und einer Performance aus Life Installationen und Improvisationen.


Link: https://www.kunstschule-offenburg.de/aktuelles/detailansicht/foto-tanz-projekt-just-a-moment

SICHTBAR

Getanzte Visionen für eine Zeit nach der Pandemie


SICHTBAR

Aufgrund der Pandemie ist der gegenseitige, direkte Kontakt zwischen Menschen sehr eingeschränkt. Mit diesem Projekt möchte com.dance e.V. einen Weg finden, uns füreinander wieder SICHTBAR zu machen. An 4 Tagen wurde an 4 verschiedenen Plätzen ein transportabler Tanzboden auf einem Außengelände der Caritaswerkstätten – Caritasverband Freiburg Stadt e.V. ausgelegt.
Die Workshops wurden von zwei Musiker*innen (Cello, Gesang) sowie einer professionellen Filmemacherin begleitet. In jedem Workshop bestand für jeden Teilnehmer*in die Möglichkeit ein kurzes Solo zu tanzen. Es haben 53 Menschen das Projket SICHTBAR mit einem Solo bereichert. Jedes Solo wird Teil des nach den Workshops entstehenden Tanzfilmes.
Ziel des Projektes „SICHTBAR“ ist jetzt einen Impuls in Richtung Zukunft nach der Pandemie, in Richtung tänzerischer Arbeit zu setzen
„Was ich mir Wünsche?“ der Workshop und die Solos beziehen sich auf die Visionen der Menschen nach der Pandemie.
Und nicht zuletzt möchten wir mit diesem Projekt einen Impuls in Richtung Lebendigkeit und Freude durch den Tanz und die Musik setzen- Tanz ist ein Kulturgut!

Der Film wird im Oktober 2021 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


In Kooperation mit dem Caritasverband Freiburg Stadt e.V.

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts Freiburg, der Wilhelm Oberle-Stiftung sowie der Sparkasse Freiburg.




EDEN am Tanzfest Freiburg

Es freut uns sehr, dass wir am Tanzfest Freiburg im E-Werk am 3. Juli 2021 einen Einblick in unsere Produktion EDEN geben können.



Tanzfest Freiburg




wir machen weiter...

Trotz der herausfordernden Situation planen wir weitere inklusive Workshops und Projekte!

Unter der Rubbrik Workshops sind aktuelle Informationen zu finden.

es geht weiter

Wir waren in EDEN!
Herzlichen Dank an Alle die diese Live-Stream Performance möglich gemacht haben und an Alle die dabei waren. Wir freuen uns über die vielen guten Feedbacks.
Wir hatten eine wundervolle Premiere, so fühlt sich GLÜCK an...



EDEN

„Wenn ich mir was wünschen dürfte, möchte ich etwas glücklich sein, wenn ich gar zu glücklich wär, hätt ich Heimweh nach dem Traurig sein.“ F. Holländer/ M. Dietrich

6 Tänzer*innen und 2 Musiker*innen forschten über das Glück und das Gegenteil von Glück in einer Gesellschaft, in der es uns anscheinend an nichts fehlt und kreierten unter der Künstlerischen Leitung von Katja Gluding eine berührende Tanzperformance.

Live-Stream: 30. Januar 2021, 19.30h
aus dem Kammertheater E-Werk Freiburg


Vielen Dank an #inFreiburgzuhause


Live-Stream
www.infreiburgzuhause.de/eden

Eden

"Glück und das Gegenteil"
Forschungsresidenz im Südufer Freiburg

Impressionen aus unserer Residenz: Wir haben Momente des Glücks gefunden Gegenteiliges erfahren...

Die Forschungsresidenz zu "Glück und das Gegenteil" hat begonnen. Für 4 Wochen erforschen wir nun mit Körper & Geist was Glück ist, wie es sich ausdrücken und bewegen läßt. Im Rahmen einer Konzeptionsförderung entsteht daraus die erste Tanzproduktion der Triologie "Menschen und Wir!".


Projektbeteiligte:

Choreographie: Katja Gluding

Produktionsleitung: Belinda Winkelmann

Dramaturgische Begleitung: Nadine Gerspacher

Choreographische Assistenz: Anna Lena Frucht

Tanz: Tobias Hergt, Amith Wijesinghe, Christina Bischof, Antonia Bischof, Rica Matthes, Anna Kempin

Musik: Leonie Flaksmann, Maria Beatriz Picas de Carvalho Magalhães

Kostüme: Bianka Heck, Stefanie Wyen

Fotografie & Film: Jennifer Rohrbacher




Menschen und Wir!

In Kooperation mit dem Caritasverband der Stadt Freiburg e.V., der Musikhochschule Freiburg (Elementare Musikpädagogik) sowie dem E-Werk Freiburg wird es im Herbst 2020 das erste Tanzkünstlerische Forschungsprojekt aus der Trilogie der Konzeption „Menschen und Wir!“ geben. Im künstlerisch/tänzerischen Dialog zwischen professionellen Kunstschaffenden und Menschen aus den Caritaswerkstätten (Caritasverband Freiburg Stadt e.V.) mit Affinität zur tanzschaffenden Arbeit, beschäftigt sich das erste Projekt der Trilogie mit Glück und dem Gegenteil von Glück.

Glück und das Gegenteil von Glück – ein Bewegtes Forschungslabor
Wenn ich mir was wünschen dürfte, möchte ich etwas glücklich sein, denn wenn ich gar zu glücklich wär, hätt ich Heimweh nach dem Traurig sein? (Friedrich Hollaender/ Marlene Dietrich)

Wie sieht aus dem Glück wie bewegt es sich, wie klingt es? Hell, frei und fröhlich? Und das Gegenteil von Glück? Ist Glück Zufall? Gibt es Glückspilze und Pechvögel? Ist es die Selbstvergessenheit im Flow des Tuns, im Tanz, in der Musik, der Malerei wenn es keinen
Gedanken gibt, der das Tun in Frage stellt?

„Ich glaube, dass das Glück nur in der heiteren Auffassung des Lebens und in der Vortrefflichkeit des Herzens und nicht in den äußeren Umständen liegt.“ Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Projektleitung
Belinda Winkelmann
Choreografie
Katja Gluding
Termine
05.10.2020 bis 01.11.2020
Sowie weitere 2 Wochen im Januar 2021
Zeit
9:00 bis 16:00 Uhr (5 Tage die Woche)
Ort
Südufer, Haslacherstraße 41, 79115 Freiburg

Dancing For Future –
Ein Tanzdialog mit
dem Klima

Climate Now
Climate Change

für Kinder und Jugendliche

Das Tanzprojekt DANCING FOR FUTURE- EIN TANZDIALOG MIT DEM KLIMA wird vom lokalen Bündnis aus den Institutionen Kunstschule Offenburg, dem Stadt- und Familienzentrum Buntes Haus, der Anne- Frank- Schule, der Erich- Kästner- Realschule Offenburg und com.dance e.V. Freiburg realisiert. Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e. V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF.

Chance Tanz fördert außerunterrichtliche Tanzprojekte für Kinder und Jugendliche. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Mit den geförderten 2 lokalen Tanzprojekten CLIMATE NOW und CLIMATE CHANGE erhalten Kinder von 9 bis 11 Jahre und Jugendliche ab 12 Jahren Zugang zur zeitgenössischen Tanzkunst. In wöchentlichen Tanzstunden, Kompakttanzwochenenden sowie intensiven Proben zum Ende des Projektes, erarbeiten die jungen Tänzer*innen ihre eigene Bühnentanzperformance.

Leitung
Katja Gluding/Rica Lata Matthes

Unser Tanzprojekt wird von einem lokalen Bündnis realisiert, bestehend aus dem com.dance e.V., der Kunstschule Offenburg, dem Stadtteil- Familienzentrum „Buntes Haus“, der Anne- Frank- Schule Offenburg und der Erich- Kästner- Realschule Offenburg.
Gefördert wir die Veranstaltung von ChanceTanz, einem Projekt von „Aktion Tanz- Bundesverband Tanz und Bildung in Gesellschafte.V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF. Chance Tanz fördert außerunterrichtliche Tanzprojekte für Kinder und Jugendliche. Die Teilnahme ist kostenfrei. Geleitet wird DANCING FOR FUTURE von einem Dreierteam aus professionellen Tanzkünstlerinnen Katja Gluding und Rica Lata Matthes und professioneller Kameraführung Jennifer Rohrbacher.

In zwei Tanzprojekten, CLIMATE NOW für Kinder von 9 bis 11 Jahre und CLIMATE CHANGE für Jugendliche ab 12 Jahre erhalten Junge Künstler*innen Zugang zur Tanzkunst.
Das ursprünglich geplante Bühnen Tanzprojekt mit Premiere im Juni 2020 wurde durch Corona in den Herbst, Winter 2020 bis in den März 2021 verlagert und in ein Film Tanz Projekt umgewandelt. Auch die Art und Weise unserer gewohnten Tanzarbeit wurde kreativ um modelliert und in konforme Modelle gebracht. Mit Zusage der weiteren Umsetzung von Berlin, ging es dann im September mit den ersten Proben zum Film in der Kunstschule Offenburg weiter, bevor im November der Shutdown die Tanz Tore erneut schloss.
Im Dezember trafen wir uns bereits mit unserer Filmefrau Jennifer Rohrbacher zum Dreh in der freien Natur und setzten Strukturierte Improvisationen zu gestellten Fragen und reizvollen Spots um.
Das Tanzatelier wurde an den Probedienstagen zum Sound Kulissen und Interview Labor. Die TänzerInnen ließen Ton, Lehm, Sand, Stein, Wasser und Laub zum Orchester werden und erarbeiteten einen eigenen Filmsoundteppich. Gesammelte Fragen während des gesamten Projektes wurden in Interviews von den TänzerInnen beantwortet. Wie würdest du einem Außerirdischen dich selbst beschreiben? Was ist dir das aller Wertvollste auf der Erde? Wenn du einen Wunsch für die Erde frei hast, was ist das für einer? Wie nimmst du Kontakt zur Erde auf? Was hast du mit dem Klima zu tun? Wie siehst du dich in der Zukunft? Und noch viele andere Fragen werden in Antwort Teil des Films sein. Auch die mit dem Material forschenden und sich bewegenden Hände, Füße und Gesichter sind als Filmmaterial im Kasten. Nun heißt es 200 GB durchforsten und zu einem Werk zusammenbringen. Im gewünschten Fall werden der Film und einzelne Installationen aus TänzerInnen und Material im März gezeigt und in einer möglichen Form präsentiert.

Bis dahin treffen wir uns noch einmal zu abschließenden Filmarbeiten und Proben für die Installationen des Filmes unseres Forschungsprojektes Dancing For Future- ein Tanzdialog mit dem Klima.



Dancing For Future – Ein Tanzdialog mit dem Klima

OLD MAN DANCING

Old Man Dancing

Choreografie von Rica Lata Matthes
Das vom Fond für Soziokultur geförderte Projekt “OLD MAN DANCING” wurde 2018 von Heinrich Bröckelmann, dem ehemaligen Leiter der Kunstschule Offenburg und Mittänzer im Projekt, in eine Konzeptidee gegossen und fand direkten Anklang von Tanz interessierten Männern Ü60.
Nach gut besuchten 3 Wochenendworkshops zum Kennenlernen der Performance-Art und dem Zeitgenössischen Tanz fand sich eine 9 köpfige Gruppe, alle im Alter zwischen 60 und 80 Jahren.
Seit September 2019 proben und trainieren, forschen und improvisieren die OLD MEN wöchentlich in Einzelstunden und in monatlichen Intensivproben für eine gemeinsame Bühnenperformance 2020.
Der com.dance e.V. tritt als Partner in Kooperation in das Bündnis zur Kunstschule bei und unterstützt mit Rica Lata Matthes als Choreografin und Vereinsvorsitz die Umsetzung der Projektidee aus künstlerischer Sicht.
“… eine tief berührende und spannende Arbeit. Ich erlebe hoch motivierte offene Künstler mit denen ich gemeinsam ihre eigenen Geschichten und Charaktere finden möchte. Welche Thematik will zum Ausdruck gebracht werden, was möchte ich als Künstler und Performer Ü60 nach außen formen und Bewegen?
Was bewegt Männer in diesem Alter?...” (Rica Lata Matthes)
Geplant ist eine Werkstattshow im Frühling 2020.
Und das große Ziel ist die Premiere im Herbst 2020.

Wiederaufnahme von
ein/6

Wiederaufnahme von „ein/6“ am 28., 29. und 30. November 2019 im Kammertheater des E-Werks in Freiburg.

Choreografie
Katja Gluding / Belinda Winkelmann
Tanz
Amith Wijesinghe, Annette Schupp, Yuh-Fanh Le, Irene Carreño Monsalve, Rense Hettinga, Rica Lata Matthes
Wiederaufnahme von ein/6